Fetisch und BDSM - die verschiedenen sexuellen Vorlieben

Fetisch und BDSM, die Trennung findet hier in diesem Bereich sexueller Vorlieben längst nicht mehr streng statt. Während die einen Fetischisten sich eher dem Thema Latex und den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten sowie Kleidungsstücken dieses Materials verbunden fühlen, ist es beim Fetisch BDSM so, dass hier unterschiedliche Praktiken zusammengefasst bezeichnet werden. Die genaue Bezeichnung der Abkürzung BDSM heißt übrigens Bondage, Discipline, Dominance und Submission. Hierunter fallen verschiedene sexuelle Vorlieben, die mit Dominanz und Unterwerfung anfangen und auch Fesselungen des Sexpartners einschließen, dabei in einigen Fällen auch gezielte Unterdrückung der Sauerstoffzufuhr durch Würgen beinhalten. Fetisch und BDSM sind aber nicht identisch. Während beim Latex Fetisch Kleidung die sexuelle Lust angeregt, bedarf es beispielsweise beim BDSM Handlungen zur Luststeigerung.

Latex als Bekleidung ist im Fetischbereich bei Frauen und Männern beliebt. Dabei sind unterschiedliche Varianten von Kleidung aus Latex in spezialisierten Shops erhältlich. Das Angebot ist breit und Latex als Kleidung findet sich hier von Dessous bis hin zu straßentauglicher Kleidung wie Hosen und Shirts. Fetisch bezeichnet immer eine stark dominierende Vorliebe zur Luststeigerung - und die ist hier in bestimmter Kleidung zur Stimulation vorhanden. Gerade bei Latex als Bekleidung schätzen Fetischisten oft einfach das Gefühl, das die Kleidung auf der Haut erzeugt. Ein fast nacktes Gefühl, dabei die deutliche Abbildung des Körpers und der Geschlechtsorgane, ist reizvoll. Viele Fetischisten mögen auch das Geräusch, das durch die Körperbewegungen in Latexkleidung erzeugt wird.

Fetischisten des BDSM unterstreichen immer wieder, dass die Lust auf spielerische Unterwerfung und auch das Zufügen von Lustschmerz aus einer Gleichberechtigung der Partner heraus stattfindet. Auch wenn hier in einigen Verbindungen die Rollenverteilung aufgrund der individuellen Vorlieben festgelegt ist und so ein Partner regelmäßig die dominante, der andere die devote Rolle übernimmt - gleichberechtigt sind beide Partner. Vertrauen wird im Bereich des Fetisch, speziell beim BDSM, ganz groß geschrieben. Der spielerische Umgang mit dem Fetisch ist der Reiz, der hier in der sexuellen Aktivität gegeben ist. Nicht selten ist es auch so, dass speziell im Bereich Fetisch und BDSM die Rolle in der Sexualität sehr Kontraste zum Alltagsleben stellt. Wer den Fetisch offen lebt, berichtet oft, als beruflich verantwortliche Person mit viel Macht im Beruf im sexuellen Bereich gern die Zügel aus der Hand geben und hier die devote Rolle einzunehmen. Und auch umgekehrt sind die Verhaltensformen zu finden. Anzunehmen ist also, dass hier gerade besonders ausgeprägte Lebensformen im Alltag die sexuellen Vorlieben mit prägen können.

Gerade im Bereich von BDSM wird Sicherheit stark berücksichtigt und so haben sich gezielte Verhaltensformen etabliert, die allen beteiligten Partnern höchstmögliche Sicherheit dafür geben, dass innerhalb des Auslebens von sexuellen Lustgefühlen die eigenen, individuellen Grenzen nicht überschritten werden. Codeworte, die den Partner dann darüber informieren, dass hier eine Grenzüberschreitung stattfindet, sind ebenso einsetzbar wie bestimmte untypische Verhaltensweisen, die Signale setzen.

glg Darky

Beitrag:

Über uns!

Wir sind eine täglich wachsende Gemeinschaft von Fetischisten und BDSM´er aus allen Bereichen.

Eure private Anlaufstelle für die Welt des Fetisch und BDSM.

 Twitter RSS

Chat App

      

Kontakt